Siegel der Elisabethinnen Aachen
Schriftzug Schwestern der heiligen Elisabeth

Gedanken zum Gründungstag

13.August

"Ich wünsche nichts, als Gottes Willen!" Diese Haltung des Bereitseins für Gottes Ruf und Anspruch prägte das Leben unserer Ordensgründerin Mutter Apollonia Radermecher. SIE war bereit, als der Ruf der Stadt Aachen an sie erging, in schwerer Zeit die Leitung des Armenspitals am heutigen Münsterplatz zu übernehmen. Sie wußte: "Wozu Gott den Menschen ruft, dazu gibt er auch die Befähigung." So erkannte sie auch Gottes Willen, vier Jahre später die Ordensgemeinschaft zu gründen, damit sich kontinuierlich Frauen dem Dienst christlicher Nächstenliebe widmen, um Gott zu ehren.

Am 13. August feiern wir Gründungstag 

Apollonia diente um der Liebe Christi willen. Der Kompass ihres Lebens war und blieb:"Ich wünsche nichts, als Gottes Willen!" Als Gott sie 1626 heimrief, hat ER sie bereit gefunden. Als arme und gehorsame Ordensfrau ging sie dem Herrn entgegen und hat der Gott das Saatkorn ihres Lebens anvertraut. So danken wir Gott mit ihren Worten: "Für alles sei der ewigen Güte Lob!"

Guter Gott, wir sind versammelt, um Deine Güte und Barmherzigkeit zu feiern. Besselt vom Geist der Liebe zu den Armen hat Mutter Apollonia ihr Leben ganz in den Dienst an den Kranken, Behinderten und Notleidenden gestellt. Sie hat damit Leben und Übeleben möglich gemacht. Öffne auch unsere Augen und Herzen für die Nöte der Menschen, die um uns leben, und mache uns bereit, zu rechter Zeit Hilfe und Unterstützung zu geben. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Segne unsere Füße und die Wege, die wir gehen, damit sie Wege zu den Menschen und zu DIR werden. Segne unsere Hände und die Arbeit, die wir tun, damit unsere Werke von Deinem Reich und Deiner Güte erzählen. Segne unsere Ohren und unsere innere Offenheit, damit wir Unrecht erkennen und Deiner Gerechtigkeit dienen. Segne unsere Augen und die Bilder in uns, damit wir Unrecht erkennen und Deiner Gerechtigkeit dienen. Segne unser Herz und unser Empfinden,damit wirmit den Armen und Schwachen mitfühlen und ihnen etwas von Deiner Liebe erahnen lassen können. Amen.

» zurück

nach oben
© Schwestern der hl. Elisabeth | Impressum | Webdesign GERMAXmedia